Banner
Startseite
Der Verein
Sternwarte
Ausrüstung
Veranstaltungen
Sonne
Mond
Planeten
Sternenhimmel

00Januar
00Februar
00März
00April
00Mai
00Juni
00Juli
00August
00September
00Oktober
00November
00Dezember

Aktuell
Links
Impressum, Datenschutz


zum Weblog

Juni

himmel juniFür die Karte des 15. Juni bin ich bei 23 Uhr geblieben. Wir sind zu diesem Zeitpunkt aber noch in der nautischen Dämmerung. Die astronomische Dämmerung beginnt um 23:24 Uhr.

Die astronomisch dunkle Nacht (Sonne mehr als 18° unter dem Horizont) wird sogar vom 7. Juni bis zum 5. Juli gar nicht mehr erreicht. Wir verfehlen sie abe nur knapp um ca. ein Grad.

Das Frühlingsdreieck ist jetzt endültig auf der westlichen Himelshälfte angelangt. Am Osthimmel macht das Sommerdreieck mit aller Macht auf sich aufmerksam. Es wird gebildet aus Deneb im Schwan, Wega in der Leier und Atair im Adler.

Die Ekliptik taucht im Schlangenträger über den Horizont und verläuft dann durch Skorpion, Waage, Jungfrau, Löwe und Krebs.

Im Nordosten stehen Castor und Pollux, die Hauptsterne der Zwillinge, noch in geringer Höhe über dem Horizont. Für Beobachtungen spielen sie keine Rolle mehr.

Die nördlichen Teile des Fuhrmanns ragen weit im Nordwesten noch über den Horizont. Völlig untergehen werden sie nicht.

Der Große Bär hat seine höchste Stellung überschritten und sinkt langsam wieder ab. Aber er ist immer noch sehr hoch am Himmel zu findenund man muss seinen Kopf schon in den Nacken legen, um ihn zu sehen.

Hoch im Osten steht Herkules und zeigt uns seine beiden Kugelsternhaufen M 13 und M 92.

Im Nordosten hat Cassiopeia ihre niedrigste Postion überschritten und kletter wieder aufwärts.

Im Südwesten steht Jungfrau mit dem Virgo-Cluster immer noch in guter Beobachtungshöhe. Beim Löwen sieht es etwas kritischer aus. Aber wen wir uns beeilen, könnten wir seine Galaxien noch im Teleskop einfangen.