Banner
Startseite - Sternwarte - Ausstattung - Vorträge, Veranstaltungen - Aktueller Himmel - NAWI - Links - Impressum und Datenschutzerklärung - Facebook
Sonne - Mond - Planeten - Sterne

Die Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019


Zu einer Sonnen- oder Mondfinsternis kann es nur kommen, wenn der Neumond (bei Sonnenfinsternis) der der Vollmond (bei Mondfinsternis) auf oder sehr nahe bei einem seiner Knoten steht. Unter Knoten versteht man den Schnittpunkt der Mondbahn am Himmel mit der Ekliptik, der Sonnenbahn. Die Mondbahn ist gegenüber der Ekliptik um 5,145° geneigt. Die Mondbahn schneidet die Ekliptik an zwei Stellen, dem aufsteigenden und dem absteigenden Knoten. Im ersten Fall wandert der Mond aus südlicher Richtung durch die Ekliptik, also von unten, und im zweiten Fall aus nördlicher Richtung, von oben.

Am 2. Juli passierte der Neumond die Ekliptik im aufsteigenden Knoten, es kam zu einer totalen Sonnenfinsternis, die allerdings nur im Südpazifik, in Chile und Argentinien, zu sehen war. Zwei Wochen später, am 16. Juli wird der Vollmond die Ekliptik auf seinem absteigenden Knoten passieren. Dies führt zu einer Mondfinsternis. Sie ist allerdings nicht totel, sondern nur partiell, es kommt nur zu einer teilweisen Verfinsterung des Mondes.

Schauen wir uns jetzt einmal den Ablauf der Mondfinsternis an. Ich habe die Zeiten von Sonne und Dämmerung noch eingefügt. Zeiten, die den Mond betreffen, sind in Fettdruck dargestellt.

Der Beginn der partiellen Phase um 22:02 liegt noch neun Minuten vor Ende der bürgerlichen Dämmerung. Der Himmel ist zu diesemZeitpunkt noch sehr aufgehellt.

Diese Grafik habe ich mir von dem Programm "Das Planetarium 1900 - 2100" erstellen lassen.

Mondfinsternis

Der Mond läuft von rechts nach links (West nach Ost) durch den Erdschatten. Vom Kernschatten wird nur ein Teil des Mondes getroffen. Zum Höhepunkt der Finsternis steht der Mond ca. 12"45' über dem Horizont.

Mondaufgang ist um 21:25 Uhr. Die Halbschattenverfinsterung hat zu diesem Zeitpunkt schon begonnen. Von der Sternwarte aus haben wir leider keine Sicht auf den Horizont im Südosten. Zum Zeitpunkt des Beginns der partiellen Phase steht der Mond erst knapp 4° über dem Horizont.

Himmel 22:02 UhrUm 22:02 Uhr berührt der Mond zum ersten Mal den Kernschatten der Erde. Er ist um 21:25 aufgegangen. Jetzt hat er eine Höhe von knapp 4° erreicht.

Sonnenuntergang war um 21:31 Uhr, also sechs Minuten nach dem Aufgang des Mondes. Um 22:02 Uhr steht die Sonne gerade mal 4°31' unter dem Horizont, wir sind also noch im Bereich der bürgerlichen Dämmerung. Der Himmel ist aufgehellt. Sterne  sind keine zu sehen.

Ich habe die Karte von dem Programm ClearSky erstellen lassen mit der Vorgabe, den Horizont darzustellen. Allerdings ist es ein vorgegebener Horizont, der nicht mit dem in Zweibrücken identisch ist.

Allerdings ist die Darstellung insofern sehr realistisch, als sie zeigt, dass Objekte mit einer Höhe von 4° von Objekten auf der Horizontlinie verdeckt und daher nicht zu sehen sind. Ob es bewaldete Bergrücken, wie auf der Karte, oder Gebäude, wie in Zweibrücken, sind, ist für die Sichtbarkeit des Mondes eigentlich egal.
Himmel 22:30 UhrUm 22:30 Uhr, nicht ganz eine halbe Stunde später, ist die Dämmerung schon weiter fort- geschritten. Seit 22:11 Uhr steht die Sonne tiefer als 6° unter dem Horizont und hat damit die nautische Dämmerung eingeleitet. Erste helle Sterne sind zu sehen, und man sieht auf der Karte den Mond zum Teil über einem Wald hervorlugen, schon deutlich verfinstert. Seine Horizonthöhe beträgt jetzt 7°. Wir hoffen, dass wir ihn von der Sternwarte aus vollständig sehen können und nicht nur einen Teil.

Die Ekliptik ist als grüner Bogen eingezeichnet. Auf der Ekliptik gehen dem Mond die Planeten Saturn und Jupiter voraus. Wir werden an diesem Abend sicherlich Gelegenheit haben, uns auch diese beiden größten Planeten

Mond und Saturn sind im Südosten zu sehen, Jupiter hat fast die Südlinie erreicht.


Himmel 23 UhrUm 23 Uhr befinden wir uns immer noch innerhalb der nautischen Dämmerung, wenn auch in deren Endphase. Die Sonne ist jetzt 11°23' unter den Horizont gesunken.Es tauchen immer mehr Sterne auf. Der Mond hat eine Horizonthöhe von 10° geschafft. Aus vergangenen Mondfin- sternissen ist mir in Erinnerung, dass der verfinsterte Teil des Mondes vor dem dunklen Himmelshintergrund praktisch nicht  zu sehen ist. Der Kontrast zwischen dem von der Sonne beleuchteten Teil des Mondes und dem vom Erdschatten betroffenen Teil ist zu groß.  Warten wir mal ab, ob es am 16. Juli auch so sein wird.

Jupiter hat bereits um 22:50 Uhr dem Meridian, die den Süden markiert, überschritten. steht aber mit über 18° Höhe immer noch in einer guten Beobachtungs- position.




Himmel um 23:31 UhrUm 23:30 Uhr ist das Maximum der Finsternis erreicht. Der Mond hat eine Höhe von 12,7. über dem Horizont erreicht. Auf der Karte ist die Finsternis etwas übertrieben dargestellt. Immerhin liegen 66% der Mondoberfläche im Erdschatten.

Die Sonne steht jetzt 14°10' unter dem Horizont. Die 12-Grad-Marke hat sie um 23:07 Uhr unterschritten, die nautische Dämmerung ist damit zu Ende gegangen, wir sind jetzt innerhalb der astronomischen Dämmerung. In dieser Phase sind die Sternbilder schon gut zu erkennen.

Auch wenn noch ein Drittel des Mondes von der Sonne beschienen wird, so ist der Anblick doch phantastisch.

Stellarium bietet die besseren Karten, die von ihrer Größe her den Rahmen der Website sprengen.
 
MondfinsternisStellarium ist ein Pro- gramm, das für die fast naturgetreue Darstellung des Sternenhimmels bekannt ist.  Das linke Bild zeigt die Darstellung des Mondes auf dem Maximum der Finsternis durch Stellarium.





Himmelskarte 00:00 UhrUm Mitternacht sind wir immer noch innerhalb der astronomischen Dämmerung. Die Sonne steht jetzt 16°17' unter dem Horizont. Die Grenze zur dunklen Nacht liegt bei 18°.

Der Mond steht zu diesem Zeitpunkt 14,8° über dem Horizont. Noch immer ist ein deutlicher Teil seiner Oberfläche vom Kernschatten der Erde bedeckt.

Jupiter ist auf der Karte nicht mehr zu sehen. Er steht jetzt auf der westlichen Himmelshälfte, die Karte ist nach Südosten ausgerichtet.


Himmel um 00:30 UhrAm 17. Juli, 00:30 Uhr, hat die astrono- mische Nacht noch immer nicht angefangen. Die Sonne steht jetzt 17°57* unter dem Horizont. Noch zwei Minuten dauert es, bis die astronomische Dämme- rung der astronomisch dunklen Nacht gewichen ist.

Der Mond hat jetzt eine Höhe von 16,4° erreicht. Man merkt deutlich, dass die Finsternis schon stark zurückgegangen ist.


Himmel 1 UhrUm 1 Uhr geht die Finsternis zu Ende. Der Mond steht jetzt 17,5° über dem Horizont, Seit 28 Minuten herrscht astronomische Dunkelheit, die jedoch durch den Vollmond stark aufgehellt wird.

Die Sonne hält sich 19°02' unter dem Horizont auf.

Wie sieht es jetzt mit weiteren Mondfinster- nissen aus?

Am 16. Mai 2022 findet eine  totale Mond- finsernis statt. Die Anfangsphase bis zum Beginn der Totalität ist von uns aus sichtbar.

Für den 7. November 2025 steht eine totale Mondfinsternis auf dem Kalender, die in voller Länge von uns aus gesehen werden kann.

Mehrere Halbschattenfinsternisse zähle ich gar nicht erst auf, da sie mit bloßem auge fast nicht zu bemerken sind.